MDT 201x OS capture und Hyper-V

Lange nichts passiert hier…..ich weiß !
Aber einer meiner guten Vorsätze für 2015 ist wieder mehr hier zu bloggen 🙂
Da die meisten Firmen mittlerweile auf Windows 7/8 migriert haben, sind die glorreichen Zeiten für den MDT 2012 bzw. MDT 2013 fast vorbei…..aber auch nur fast…..
Der Blog wird sich in Zukunft noch anderen Themen widmen, es ist nämlich wirklich schwer casestudys und troubleshooting Artikel zu schreiben, ohne tatsächlich in diesem Bereich zu arbeiten.

DAS PROBLEM:

Ich empfehle euch ja beim Thick/Thin/Hybrid Image build ausschließlich auf virtuellen Maschinen durchzuführen.
Für alle die es wieder vergessen haben, nochmal hier die größten Vorteile:

– snapshots können angelegt werden in verschiedenen Installationsschritten, z.B. nach Installation der Patches, vor Installation diverser Software usw.
– nach dem sysprep kann man die VM wieder auf den Ursprungszustand vor dem sysprep zurücksetzen um sie fürs nächste Imaging wieder fit zu haben
– eine VM benötigt nicht wie normale Hardware einen Treiberzoo. Man kann die passenden Treiber für jedes Gerät erst beim deployment installieren. Das ist eine saubere Lösungen für ein perfektes *.wim Image.

Hyper-V findet dankt der tollen neuen features in der Version 4.0 (2012R2) immer mehr Verbreitung, was ist da nah liegender als sich eine capture VM auf dem Hyper-V Firmen Cluster zu reservieren, an der auch die Kollegen arbeiten könne ?

Bei einem Kunden bin ich aber auf ein Problem gestoßen. Die Kollegen mussten auf Hardware ihre captures machen, da der MDT 2012 (und auch MDT 2013) nach dem sysprep zwar mit dem capture losgelegt hat, aber nach ca. 10-140MB wieder damit aufgehört hat. Der PC wurde einfach irgendwann gebootet hat und dann beim Neustart diese Fehlermeldung gebracht hat:

MDT 2012 Dirty Enviroment

MDT 2012 Dirty Enviroment

Schaut man sich das BDD.log mit trace32 an, so wird man leider nichts finden was darüber Aufschluß gibt, was da gerade passiert ist, von log Seite aus ist alles in Butter 🙁

DIE LÖSUNG:
Das Problem war schon etwas tricky, aber wie immer konnte man es mit etwas Sucherei und einigen Tests lösen. Wenn ihr auf einem standalone Hyper-V Host arbeitet solltet ihr keinerlei Probleme haben.
Es liegt also nicht am Hyper-V, nicht am MDT2012 oder MDT2013, sondern am Hyper-V Cluster, genauer gesagt am heartbeat Service !
Der sog. heartbeat ist vereinfacht gesagt ein „Lebenszeichen“, welches die Hyper-V parent partion an die VMs sendet um sicherzustellen das sie noch verfügbar sind.

Da es sich bei der capture VM nicht um ein kritisches Live System handelt, kann man den haeartbeat für diese VM getrost abschalten. Man sollte aber unbedingt die Hyper-V Admins darüber in Kenntnis setzen !!
Die Einstellung ist etwas versteckt….hier kann man sie ändern:

Disable heartbeat

Disable heartbeat

„Failover Cluster Manager“ -> „Roles“ -> dort die capture VM auswählen.
Danach muss man den Reiter „Resources“ am unten Rand des Fensters auswählen und dort dann „Virtual Machine „mit Rechtsklick auswählen. Unter „Properties – > Settings“ findet man dan die Einstellung „Enable heartbeat monitoring for the virtual machine“. -> Harken raus und das wars.

Danach sieht es wieder so aus 🙂

MDT 2012 Success :)

MDT 2012 Success :)

 

Veröffentlicht unter Troubleshooing | Kommentare deaktiviert für MDT 201x OS capture und Hyper-V

Windows 8.1, Updates und der WinSxS Ordner

Ich habe mein Notebook meist beim Kunden vor Ort weil ich zu faul bin das Ding immer mit mir rumzuschleppen. Im Web bin ich via Surfstick und da die leider immer noch nur sehr kleines Datenvolumen haben, mache ich Updates meist nur 1x pro Monat wenn ich das Notebook dann mit heimnehme und im WLAN update.
Beim letzenmal waren es wg. Urlaub usw. mal direkt 1,3GB zu installieren und bei der Installation von KB2919355 ist mir aufgefallen, da ich temproär Daten auf C:\ abgelegt habe, daß die Platte doch schon recht voll ist……also direkt mal den WinSxS Ordner gecheckt und mit entsetzen festgestellt das sich da wieder zig GB angesammelt haben.

Das Problem ist wenn man im WinSxS Ordner einfach mal so anfängt zu lösen, man sich mit ziemlicher Sicherheit die Windows Installation zerschiesst.

Es ist auch wenn man ein *.wim Hybrid Image erstellt sehr sinnvoll den WinSxS Ordner zu bereinigen, das spart Platz und somit auch Zeit beim Deployment !

Und so geht es:

CMD als Admin öffnen und diesen dism Befehl aufrufen um zu sehn wieviel Platz freigebenen werden kann.

Dism.exe /Online /Cleanup-Image /AnalyzeComponentStore

Um den Platz wirklich freizuräumen gibt man dannach diesen dism Befehl ein:

Dism.exe /online /Cleanup-Image /StartComponentCleanup /ResetBase

So bekommt man das ein oder andere GB aus seinem Image raus und das in Summe kann schnell ein paar Stunden Deployment Zeit ausmachen 😉

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Troubleshooing | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar